Dörrenberg StudienAWARD

02.02.2017
  Übergabe des Dörrenberg StudienAWARD 2017 an Herrn Manuel Henrich Fa. Dörrenberg GMbH Übergabe des Dörrenberg StudienAWARD 2017 an Herrn Manuel Henrich, überreicht von der Jury bestehend aus (von links nach rechts) Prof. Christoph Escher, Gerd Böhner Dr. Frank Stahl, Prof. Werner Theisen, Prof. Hans-Werner Zoch

Der mit insgesamt 10.000 € dotierte Dörrenberg StudienAWARD 2017 für herausragende Bachelor-Abschlussarbeiten wurde in Engelskirchen am 02.02.2017 an fünf Absolventen der Ingenieurwissenschaften verliehen. Aus deutschlandweit über 40 Bewerbungen wurden unter anderem zwei Absolventen des IEHK in die Endrunde eingeladen. Sie haben dort unter den Augen einer kritischen Jury ihre Themen vorgestellt und kritische Fragen der Jury beantwortet. Wir freuen uns sehr, dass Herr Manuel Henrich den ersten und Herr Christoph Dahlmann den zweiten Platz erreicht haben.

Herr Henrich studiert Werkstoffingenieurwesen und hat seine Bachelorarbeit im Lehr- und Forschungsgebiet für Werkstoff- und Bauteilintegrität bei Prof. Sebastian Münstermann geschrieben. Der Titel seiner Arbeit lautet „Numerische Berechnung eines Wöhlerbandes in Abhängigkeit von Einschlussparametern des Stahls 38MnSiV5“. Betreut durch den wissenschaftlichen Mitarbeiter Karl Gillner, berechnete Herr Henrich auf Basis von Mikrostrukturmodellen für das FEM-Simulationsprogramm ABAQUS den Einfluss unterschiedlicher Einschlussparameter, wie Größe, Form, Oberflächenrauigkeit und chemische Zusammensetzung von Einschlüssen, auf die Zeitfestigkeit eines zyklisch belasteten ferritisch-perlitischen Stahls.

  Übergabe des Dörrenberg StudienAWARD 2017 an Herrn Christoph Dahlmann Fa. Dörrenberg GMbH Übergabe des Dörrenberg StudienAWARD 2017 an Herrn Christoph Dahlmann

Herr Dahlmann studiert ebenfalls Werkstoffingenieurwesen und hat seine Bachelorarbeit in der Abteilung Werkstoffmechanik bei Prof. Wolfgang Bleck geschrieben, aus der am 01. April 2016 das Lehr- und Forschungsgebiet für Werkstoff- und Bauteilintegrität hervorging. Betreut wurde seine Arbeit von Herrn Georg Golisch und hat den Titel „Untersuchung des Bruchverhaltens eines Baustahls S690QL im Spaltbruchbereich in Abhängigkeit vom Spannungszustand“. Hierbei zeigte Herr Dahlmann, dass das Auftreten von Spaltbruch von der Geometrie der belasteten Probe abhängig ist, sodass für die Vorhersage des Bruchereignisses probabilistische Versagensmodelle nur geeignet sind, wenn sie sowohl die Spannungsmehrachsigkeit als auch den Lodewinkel mitberücksichtigen.

Mit ihren Arbeiten zeigen beide Absolventen, dass schon am Ende des Bachelorstudiums wissenschaftliche Fragestellungen auf einem hohen Niveau erfolgreich bearbeitet werden können, und spiegeln so den Anspruch des IEHK wider, gute Lehre mit anspruchsvoller Wissenschaft zu verknüpfen, um überzeugende Lösungsansätze für relevante Ingenieurfragestellungen zu liefern.